Link zur Startseite

Deutschlandsbergs Verkehrskonzept auf dem Prüfstand

Die aktuelle Beurteilung des Deutschlandsberger Straßennetzes. © Snizek+Partner
Die aktuelle Beurteilung des Deutschlandsberger Straßennetzes.
© Snizek+Partner

Knapp sieben Jahre sind vergangen, seit das Externe Verknüpfung regionale Verkehrskonzept für den Bezirk Deutschlandsberg als erstes dieser Art von der Landesregierung beschlossen wurde. Basierend auf einer Neubewertung des regionalen Straßennetzes wurden darin Maßnahmen für den öffentlichen und den Individualverkehr empfohlen.
Ob diese erfüllt wurden und was sich an den Rahmenbedingungen verändert hat, wurde in den letzten Monaten von Experten evaluiert. Verkehrslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder ist mit dem Ergebnis zufrieden: "Das Gerüst wurde bestätigt, wir sind mit unseren Einschätzungen ziemlich richtig gelegen."
Auch was die heftig diskutierte L601 betrifft. "Diese wird von der Region noch immer viel höher eingeschätzt, als sie tatsächlich ist. Wichtigste Straße im Bezirk ist und bleibt die B 76", beruft sich Edlinger-Ploder auf die Ergebnisse der Evaluierung (siehe Grafik rechts). Nichtsdestotrotz sei der Ausbau der L 601 eine sinnvolle Maßnahme, an der sie festhalten werde. "Es wird aber sicher keine Luxus-Variante geben", stellt Edlinger-Ploder klar.
Während das erste, rund fünf Kilometer lange Teilstück der "L601 Neu" zwischen Schönaich und Preding seit fast drei Monaten in Betrieb ist, ist bei der restlichen Streckenführung noch vieles offen. Knackpunkt ist vor allem Frauental. Geht es nach Edlinger-Ploder, soll die L601 dort lediglich verbreitert werden. Eine Bürgerinitiative fordert aber eine Umfahrung nahe der Koralmbahn. Kritik kommt auch aus der Bezirksstadt Deutschlandsberg, die eine direkte Anbindung fordert.
Für all das fehlt laut Edlinger-Ploder aber das notwendige Geld. "Ich glaube, dass die von mir favorisierte Variante die durchsetzungsfähigste ist." Das Land prüfe derzeit aber noch drei andere. Vor der Landtagswahl im Herbst werde es aber wohl keine definitive Festlegung geben.
Positiv beurteilen Verkehrsplaner in der Evaluierung die Entwicklung beim öffentlichen Verkehr. Vor allem die S-Bahn und die künftige Koralmbahn seien eine große Aufwertung. "Verbesserungsbedarf haben wir aber bei den innerregionalen Busanbindungen zu den Bahnhöfen", meint Edlinger-Ploder.

Kleine Zeitung - Bezirk Deutschlandsberg 03.03.2010