Link zur Startseite

Radlos und was jetzt? Deine Ideen für einen Fahrrad-Diebstahlschutz. Eine Challenge für kreative Köpfe!

Auf die Gewinner warten tolle Preise. © Mobility Lab
Auf die Gewinner warten tolle Preise.
© Mobility Lab

Raddiebstähle sind eine Plage: Das bevorzugte Verkehrsmittel für den Alltag, das geliebte Sportgerät, der vertraute Drahtesel ... - plötzlich weg. Zuerst wird noch genervt gesucht, dann kommt der Ärger und manchmal auch bürokratischer Aufwand - sofern das Fahrrad überhaupt versichert war.

Leider sind Fahrraddiebstähle in Graz besonders häufig. Die Diebe holen sich ihre Beute aus Kellern und Hinterhöfen, aus manchmal unversperrten Fahrrad-Abstellboxen und aus dem öffentlichen Raum. Immer wieder kann die Polizei Dutzende Fahrräder in Transportern und Kleinlastern sicherstellen, meistens aber taucht das geliebte Bike nicht mehr auf. Oft geht es um viel mehr als um den finanziellen Schaden: Wer bereits mehrfach bestohlen wurde, verliert die Freude daran, dem Fahrrad als Verkehrsmittel den Vorzug zu geben.

Nur ein effektiver Schutz vor Diebstahl und Vandalismus kann helfen. Aber wie könnte eine solche Lösung aussehen? Was wäre ein unüberwindbares Hindernis für Diebe?

Die Fahrrad-Diebstahlschutz-Challenge des MOBILITY LAB und ÖAMTC

Auf der Suche nach den besten Vorschlägen schreibt das Externe Verknüpfung MOBILITY LAB in Kooperation mit dem ÖAMTC Steiermark die Fahrrad-Diebstahlschutz-Challenge aus! Gesucht werden originelle, innovative und leistbare Lösungen für einen effektiven Diebstahl- und Vandalismus-Schutz für Fahrräder - egal ob diese im öffentlichen Raum, vor dem Haus oder im Keller abgestellt werden. Das MOBILITY LAB ist für alle Ideen offen: Technische, organisatorische oder soziale Ideen sind ebenso erwünscht wie Lösungen für einen bestimmten Fahrradtyp (City Bikes, E-Bikes, Mountainbikes, Rennräder) oder gegen den Diebstahl von Einzelteilen (Sattel, Pedale, Reifen, Anhänger etc.). Auch für Vorschläge, wie Lösungen angewandt werden können, ist das MOBILITY LAB offen: vielleicht individuell, vielleicht von Gruppen, vielleicht sowohl als auch?! Möglicherweise gibt es unter den Einreichungen auch Ideen für Gemeinden und Betriebe (z.B.: in Bezug auf die Beschädigungen der Fahrräder durch Autos und die Gestaltung der Fahrradabstellanlagen) oder auch bahnbrechende Lösungen für Polizei und Ordnungswache.

Kreativität und Ideenreichtum sind gefragt! Auf die GewinnerInnen der Challenge warten attraktive Preise, wie eine Öffi-Jahreskarte und ÖAMTC-Gutscheine. Es ist ausdrückliches Ziel, die ausgewählte Siegeridee mit Unterstützung des MOBILITY LAB auch umzusetzen.

Alle Informationen zur Fahrrad-Diebstahlschutz-Challenge finden Sie auf Externe Verknüpfung ideas.mobility-lab.at.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Gosia Stawecka, gosia.stawecka@stadtlaborgraz.at, T: +43 (676) 95 94 005.

Das MOBILITY LAB fördert den Wandel der Mobilität in Richtung mehr Lebensqualität im urbanen und Stadtgrenzen überschreitenden Verkehr. In insgesamt vier Themenschwerpunkten werden Innovationsvorhaben mit dem Ziel unterstützt, Forschungsergebnisse und neue Lösungen schneller auf den Markt zu bringen. Das MOBILITY LAB wird vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie vom Land Steiermark und der Stadt Graz unterstützt. www.mobility-lab.at

5. Februar 2019

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).