Link zur Startseite

S-Bahn Steiermark im Endausbau

Cityjet © ÖBB/ Werner Grill
Cityjet
© ÖBB/ Werner Grill

Die steirische S-Bahn orientiert sich nach Angebot, Qualität und Service an nationalen und internationalen Vorbildern. Dazu gehören ein 15-Minuten-Takt zu nachfragestarken Spitzenzeiten, klimatisierte sowie niederflurige S-Bahn-Züge und eine verlässliche Kundeninformation in Echtzeit.

Planungsgebiet und Betriebskonzept
Das Planungsgebiet der S-Bahn erstreckt sich auf die vier von Graz ausgehenden Bahnkorridore sowie die beiden Bahnstrecken im Mur-/Mürztal in der Obersteiermark. Das Betriebskonzept orientiert sich an den Wünschen der Reisenden nach schnellen, umsteigefreien Verbindungen, kurzen Intervallen und Reisezeiten sowie Reisemöglichkeiten auch zu Tagesrandzeiten bzw. an Wochenenden. Dazu bedarf es des umfassenden Ausbaus der Schieneninfrastruktur, die die notwendigen Trassen in entsprechender Qualität zur Verfügung stellt.

Generelle Festlegungen
Die Infrastruktur wird nach dem gewünschten Angebot ausgerichtet. Dazu gehört vor allem die Zweigleisigkeit der Ostbahn, der Südbahn und der GKB-Strecken. Alle S-Bahn-Strecken sollen elektrifiziert werden. Alle Eisenbahnkreuzungen sollen soweit erforderlich niveaufrei gemacht bzw. zumindest technisch geschützt werden.

Ausbauten in Graz
Der Anbindung der S-Bahn an die städtische Straßenbahninfrastruktur bei den Nahverkehrsknoten in Graz kommt eine besondere Bedeutung zu. Im Stadtgebiet ist die Errichtung weiterer Nahverkehrsknoten sowie der Bau neuer Straßenbahnlinien vorgesehen.

Die nächsten, wünschenswerten Schritte dorthin
Im Großraum Graz sind die nächsten wünschenswerten Schritte der Weiterentwicklung die Vervollständigung des Halbstundentaktes auf der Nord-Süd-Achse von S1 und S5. Nach Osten und vor allem nach Westen soll das Angebot entsprechend der vorhandenen Infrastruktur weiter verdichtet werden.

Die weiteren Entwicklungsstufen sollen auch in der Ost-West-Erstreckung ganztägige Halbstundentakte liefern, im Nahbereich zu Graz soll auf Viertelstundentakte verdichtet werden.

Mit der Vollinbetriebnahme der Koralmbahn für den Nahverkehr soll angebotsseitig schließlich auch die S-Bahn mit der Vervollständigung der Viertelstundentakte in Lastrichtung fertig entwickelt sein.