Link zur Startseite

Seminar „Innovative Präventionsstrategien gegen den Fahrraddiebstahl"

. 
.
. 
.

Abstellanlagen, Fahrradschlösser, Codierung/Registrierung und Versicherungsmodelle waren die Themen, die am 15.4.2009 im Zuge des Seminars „Innovative Präventionsstrategien gegen den Fahrraddiebstahl" von ExpertInnen in der Forschungsgesellschaft Mobilität in Graz behandelt wurden.

Vor allem die immense Zunahme an Fahrraddiebstählen in der Steiermark (+20% im Vergleich zu 2008) veranlassten das Verkehrsressort des Landes Steiermark, das Lebensministerium und Uniqa, eine Initiative zur Diebstahlprävention zu setzen.

Die wichtigsten Schritte zur erfolgreichen Diebstahlprävention müssen allerdings von den RadfahrerInnen selbst gesetzt werden. Dazu gehört:

 

  • Benützung eines hochwertigen Schlosses
  • Ansperren statt Absperren: Räder, die nicht an einem fixen Objekt gesichert werden, können problemlos in ein Auto geladen werden
  • Laufrad und Rahmen gemeinsam ansperren
  • Weitere wertvolle Teile durch Spezialverschlusssysteme (z.B. Pitlock-System) schützen – Schnellspanner erleichtern den Diebstahl von Sattel und Laufrad
  • Codieren/ Registrieren des Fahrrads
  • Abschließen einer Fahrraddiebstahlversicherung

„Codieren oder Registrieren?“

Vertreter der Polizei, des Lebensministeriums, des Verkehrsministeriums, des Fahrradhandels, der ARGUS Steiermark und der Forschungsgesellschaft Mobilität gingen dieser Frage genauer auf den Grund.

Obwohl die Fahrrad-Codierung der Polizei durchaus ihre Vorteile aufweist, stellt sich die Frage, ob durch Probleme mit Stabilität und Garantie beim Gravieren der immer dünnwandiger werdenden Rahmen nicht bald ein neues System geschaffen werden muss.

Eine entsprechende Lösung könnte die Österreichische Fahrradregistrierungsdatenbank (Externe Verknüpfung www.fase24.at) bieten: Fahrräder würden, so von den  KundInnen gewünscht, gegen eine Gebühr von 7 €, durch Eingabe von Rahmennummer, Modell, Farbe, Rahmenhöhe usw. durch den Fahrradhandel in einer Datenbank registriert werden. Nur die Polizei hat die Möglichkeit, die eingegebenen Daten für ihre Arbeit zu verwenden. Durch die Registrierung direkt beim Kauf eines Fahrrads ist es möglich, schon bald eine große Flächendeckung an erfassten Fahrrädern zu gewährleisten.

Die Entscheidung über ein neues System liegt allerdings beim Innenministerium, dem die Ergebnisse dieses Seminars übermittelt werden.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).