B 317: Holzschlägerungen mit Seilabsicherung

Im Raum Murau ist die Friesacher Straße ab 23. Oktober gesperrt.

In diesem Gelände ist höchste Konzentration gefragt.
In diesem Gelände ist höchste Konzentration gefragt.© A16/STED

Diesbezügliche Überlegungen gibt es seit Jahren, jetzt geht es an der B 317, Friesacher Straße, in der Hammerlklamm bei Murau zwischen km 14,600 und km 16,000 ans Eingemachte. Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang: „In diesem unwegsamen Gelände zwischen Kärnten und der Steiermark sind bei Unwettern vereinzelt Bäume auf die B 317 gestürzt, was natürlich jedes Mal zu Verkehrsbehinderungen führte. Ab morgen 6 Uhr bis längstens 1. November 24 Uhr, also während den Herbstferien, sperren wir die Friesacher Straße, um auf einer Fläche von an die zwei Hektar notwendige Holzschlägerungsarbeiten durchzuführen. Dabei handelt es sich unter anderem um Bruch- und ,Käferholz‘. Aufgrund des extrem steilen Geländes müssen die Arbeiten teils mit Seilsicherung durchgeführt werden."

Und Wolfgang Auinger, STED-Leiter der Region Judenburg, ist sich der Herausforderung bewusst: „Wir müssen täglich an die 100 Festmeter fällen. Dafür sind zwei Traktoren mit Seilwinden, der eine Richtung Kärnten, der andere Richtung Steiermark, drei Holzfäller, und ein Holzprozessor, der die Äste löst und die Stämme vor Ort schneidet, im Einsatz. Um den Zeitplan einhalten zu können, dürfen wir keine wirklichen Maschinenausfälle haben."

Die beschilderte Umleitung für Pkw und Lkw bis 3.90 m max. Höhe führt über die B 92 (Görschitztalstraße) und die B 82 (Seebergstraße, Kärnten) zum Knoten S 37/B 82 in St. Veit an der Glan und in umgekehrter Richtung. Der gesamte Transit-LKW-Verkehr wird großräumig über die A2, S36 und A9 umgeleitet. „Und im Frühjahr gehen wir dann gemeinsam mit Geo- und Biologen die Aufforstung an", so Auinger.

22. Oktober 2021

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).