B 146 ab morgen 12 Uhr einspurig befahrbar

Nach Felssturz am 14. 11. musste Abschnitt gesperrt werden.

Betonleitwände sichern nun zusätzlich die Gesäusestraße.
Betonleitwände sichern nun zusätzlich die Gesäusestraße.© A16

„Ein ganz großes Dankeschön an alle Beteiligten, die den Abschnitt der Gesäusestraße zwischen Hieflau und Gstatterboden nach einem Felssturz quasi in Rekordzeit innerhalb von nur zehn Tagen absicherten. Somit kann die Stelle ab morgen, 24. November, 12 Uhr zumindest wieder einspurig befahren werden, können die Totalsperre und eine damit verbundene großräumige Umleitung aufgehoben werden", informiert Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang über die aktuelle Lage.

Am 14. November brachen ca. 200 Meter oberhalb der B 146 rund 50 Kubikmeter Gestein aus einer Felswand aus, wobei einige Blöcke bis auf die Landesstraße stürzten. Eine Spezialfirma verlegte zunächst mittels Seilen einen sicheren Zugang, die Straßenmeisterei St. Gallen mit Straßenmeister Andreas Fluch erledigte notwendige Rodungen. Somit konnte die Felswand von losem Gestein geräumt werden.

Projektleiter Marc-André Rapp, Geologe beim Straßenerhaltungsdienst: „Mittlerweile sind die geplanten Erdbauarbeiten abgeschlossen, die Errichtung von Betonleitwänden auf einer Länge von rund 80 Meter, die die B 146 in diesem Bereich zusätzlich absichern, ist aktuell im Gange. Das für die Region und zu dieser Jahreszeit relativ stabile Wetter in den letzten Tagen hat uns bei der Umsetzung auch geholfen."

In Summe fallen Kosten in der Höhe von rund 60.000 € an.

23. November 2021

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).